Angebote zu "Marx" (20 Treffer)

Kategorien

Shops

Flowers & Love. Blütenreiche Dekoideen für dein...
10,99 € *
zzgl. 3,99 € Versand
Anbieter: reBuy
Stand: 05.07.2020
Zum Angebot
Cooper:Kein Jahr ohne dich,MP3-CD
15,19 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 02.09.2019, Titelzusatz: Sprecher: Christiane Marx/Oliver Kube, Gekürzte Lesung, 2 MP3-CDs, Autor: Cooper, Roxie, Übersetzer: Karolin Viseneber, Verlag: Osterwold audio, Co-Verlag: i Vertrieb Piper Verlag, Sprache: Deutsch, Schlagworte: David Nichols // Einsamkeit // Gefühle // große Liebe // Hochzeit // Hörbuch // Hörbuch Liebe // Hörbuch Liebesroman // Mhairi Mc Farlane // Sehnsucht // Zwei an einem Tag, Produktform: Mehrteiliges Produkt, Umfang: 652 Min., Format: 0.8 x 14.5 x 14 cm, Gewicht: 98 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 05.07.2020
Zum Angebot
Cooper:Kein Jahr ohne dich,MP3-CD
16,39 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 02.09.2019, Titelzusatz: Sprecher: Christiane Marx/Oliver Kube, Gekürzte Lesung, 2 MP3-CDs, Autor: Cooper, Roxie, Übersetzer: Karolin Viseneber, Verlag: Osterwold audio, Co-Verlag: i Vertrieb Piper Verlag, Sprache: Deutsch, Schlagworte: David Nichols // Einsamkeit // Gefühle // große Liebe // Hochzeit // Hörbuch // Hörbuch Liebe // Hörbuch Liebesroman // Mhairi Mc Farlane // Sehnsucht // Zwei an einem Tag, Produktform: Mehrteiliges Produkt, Umfang: 652 Min., Format: 0.8 x 14.5 x 14 cm, Gewicht: 98 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 05.07.2020
Zum Angebot
Die Unterwerfung der Emma Marx
8,51 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Studentin Emma Marx ist eine attraktive und selbstbewusste junge Frau, die allerdings noch nie eine glückliche Beziehung hatte. Dies wird ihr jetzt umso brennender bewusst, da die Hochzeit ihrer Schwester bevorsteht. Bei Recherchen für ihre Diplomarbeit zum Thema Geschlechterrollen in der Arbeitswelt begegnet Emma dem charismatischen Unternehmer William Fredericks. Sie ist völlig perplex, als William nicht nur ihre Nachforschungen unterstützt, sondern sie auch zu einem privaten Date einlädt. Dabei unterbreitet Willam Emma ein unmoralisches Angebot: Sie erhält eine Stelle in seiner Firma und soll zudem seine persönliche BDSM-Sklavin werden. Bei Emma siegen Neugier und sexuelles Verlangen. Sie wagt den Schritt in eine geheime Welt voller zügelloser Triebe und berauschendem Lustschmerz.

Anbieter: buecher
Stand: 05.07.2020
Zum Angebot
Die Unterwerfung der Emma Marx
8,51 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Studentin Emma Marx ist eine attraktive und selbstbewusste junge Frau, die allerdings noch nie eine glückliche Beziehung hatte. Dies wird ihr jetzt umso brennender bewusst, da die Hochzeit ihrer Schwester bevorsteht. Bei Recherchen für ihre Diplomarbeit zum Thema Geschlechterrollen in der Arbeitswelt begegnet Emma dem charismatischen Unternehmer William Fredericks. Sie ist völlig perplex, als William nicht nur ihre Nachforschungen unterstützt, sondern sie auch zu einem privaten Date einlädt. Dabei unterbreitet Willam Emma ein unmoralisches Angebot: Sie erhält eine Stelle in seiner Firma und soll zudem seine persönliche BDSM-Sklavin werden. Bei Emma siegen Neugier und sexuelles Verlangen. Sie wagt den Schritt in eine geheime Welt voller zügelloser Triebe und berauschendem Lustschmerz.

Anbieter: buecher
Stand: 05.07.2020
Zum Angebot
Uwe Steimle - Fludschen muß es !
29,50 € *
zzgl. 5,95 € Versand

? ganz genau, wenns fludschd, ist beim Sachsen die Welt in Ordnung. Wenn´s nämlich ni fludschd, könnte etwas fehlen, dann wird?s Fourschbar. Eine Zumutung sondersgleichen! In feinem Dresdner Sächsisch spricht Uwe Steimle übers Wurzelwerk der deutschen Seele, unsere Muttersprache. Er ist fest davon überzeugt, über die Sprache zum Gefühl vordringen zu können? wenn´s fludschd! Biographie Uwe Steimle wird 1963 in Dresden als Arbeiterkind (ehemalige DDR ? Bürger lesen das bitte ohne Anstriche) geboren. Vater und Mutter gaben ihrem Sohn viel von den eigenen Persönlichkeiten mit auf den Lebensweg: Liebe durch Zuwendung, Geborgenheit durch Nähe - selbst wenn oft etwas Zeit fehlte - und das Verzeihen, wenn der Junge durch Mut ? der ja meist aus Ängsten entsteht -, anders handelte als empfohlen. Beste Voraussetzungen für den Schauspielerberuf, der das FÜHLEN als Voraussetzung mitbringen sollte. Allerdings haben die Eltern diesen Beruf nicht favorisiert, aber mit dieser Tatsache steht Uwe Steimle in einer langen Reihe anderer Schauspieler ? Vitas. Theateraufführungen in der Schule, russische Märchenfilme im Fernsehen und viele andere Figuren der Filmwelt lassen in dem jungen Uwe Steimle den Wunsch wachsen, selbst Schauspieler werden zu wollen. Früher auch aus den nachvollziehbaren Gründen vieler Kinderträume: Ein anderer sein zu können, die eigene Schüchternheit zu überwinden. Wie allgemein üblich in der DDR schließt Uwe Steimle zunächst eine Berufsausbildung ab. Er wird Industrieschmied. Auch über diese Jahre bleibt der eigentliche Berufswunsch nicht unbekannt. Natürlich begleiten ihn Sätze wie: Auf dich haben die da gerade gewartet. Wieder ist es der Mut und gleichwohl Trotz, der Träume untermauert und dieses JETZT ERST RECHT begleitet. Uwe Steimle beginnt sein Studium 1985 an der Theaterhochschule Hans Otto in Leipzig. Er schließt die Ausbildung 1989 erfolgreich ab. Was weniger bekannt ist über die Schauspielerausbildung im Allgemeinen und Besonderen: Man geht durch alle Höhen und Tiefen. Einmal kann man alles, dann wieder gar nichts. Die Persönlichkeit wächst so wie die Zweifel auch. Das prägt, das bleibt. Und es ist gut so, weil derartige Erfahrungen satte Zufriedenheit ausschließen. All das begleitete auch Uwe Steimle. Was der Leidenschaft für diese Berufung aber nicht im Wege steht. Das beständige eigene Hinterfragen ist eher Herausforderung, Motivation. Theaterengagements in Dresden, Halle/S. und Erfurt folgen nach dem Studium. Er spielt in Elias Canettis HOCHZEIT, in Brechts DREIGROSCHENOPER und vieles anderes mehr. Wagt sich auch an das Ein- Personen ? Stück HELDEN WIE WIR von Thomas Bussig. Im deutschen Fernsehen ist Uwe Steimle bereits während seiner Studienzeit zu sehen. 1987 holt Thomas Langhoff den jungen Schauspieler in die Anna?Seghers?Verfilmung DER AUFSTAND DER FISCHER VON ST. BARBARA. Zwischenzeitlich entwickelt Uwe Steimle etwas, was ihn mittlerweile mit vielen Facetten in die ungefälschte Bestenliste deutschsprachiger Kabarettisten gebracht hat: Als Erich Honecker ? Imitator bringt er nicht nur das Publikum zugehörender Bretter zum Lachen, damit landet Uwe Steimle ebenso im ersten TATORT von Peter Sodann und Bernd Michael Lade. 1993 beginnt der NDR mit einem neuen POLIZEIRUF 110. Die Kommissare sind Uwe Steimle und Kurt Böwe. Bis 2009 spielt Uwe Steimle den Kommissar Jens Hinrichs aus Schwerin. Nach Kurt Böwe kommt Henry Hübchen als Partner hinzu. Später weitere. Die Adolf-Grimme-Preis-Ehrung fällt in diese Zeit. Die Frage nach dem WARUM lässt sich vielfach beantworten. Sicher gehört auch dazu, dass die Rolle des Jens Hinrichs öfter mehr von Uwe Steimle selbst zeigte. Eine feine Klinge zeigt diese Figur. So wie die Klinge scharf ist in den diversen Kabarettprogrammen von Uwe Steimle. Ein Widerspruch? Nein. Uwe Steimle reflektiert alles. Seine Filmrollen wie das Leben. Das bringt er in die nötigen gesamtgesellschaftlichen Zusammenhänge und in seine Kabarett-Texte. Es folgen andere Angebote fürs Fernsehen und Kino. Differenzierte Figuren. Die tragisch ? komische Rolle des Bauhandwerkers Gunnar Brehme in der viel beachteten HEIMAT ? Trilogie von Edgar Reitz bleibt ebenso im Gedächtnis wie gleichwohl die Hauptrolle im Kinofilm SUSHI IN SUHL und das Film- Drama DER HIMMEL KANN WARTEN von Brigitte Müller. Selbst der Auftragskiller ist möglich für Uwe Steimle. Den spielt er in DAS KONTO neben Heino Ferch und Josef Bierbichler. Die Filmographie ist länger. Alle Kabarettprogramme fließen aus Hirn, Herz und Hand von Uwe Steimle selbst. Er schreibt auch für andere. Und er entwickelt mit den Texten diverse Figuren für sich persönlich, die er dann verkörpert. Den SALZBURGER STIER bekommt er dafür 2003. Das ist einer der renommiertesten Kabarettpreise im deutschsprachigen Raum. Sprache ist und bleibt dem Schauspieler und Kabarettisten HEILIG. Und der Dialekt ist und bleibt HEIMAT. Uwe Steimle führt unter anderem auch vor, dass wir zwar alle hören, aber nicht immer wirklich zuhören. Am Anfang war nun einmal das WORT. Das hat Bestand. Auch mit neuen Wörtern. Den Steimle ? Wörtern wie OSTALGIE und KEHRE und SYNAPSIEREN. Es bleibt folgerichtig, dass mit dem Schreiben von Kabarett-Texten das Schreiben von Büchern nicht ewig auf sich warten ließ. MEINE OMA, MARX & JESUS CHRISTUS ? AUS DEM LEBEN EINES OSTALGIKERS und HEIMATSTUNDE ? NEUES VOM ZAUBERER VON OST lassen uns Geschichten mit- und nacherleben, die eigene Erinnerungen heraufbeschwören. Und mit STEIMLES WELT ? vom MDR Fernsehen produziert ? führt der Schauspieler uns zu den großen kleinen Geschichten aus unmittelbarer Umgebung. Geschichten von Menschen wie ihm, Ihnen und uns, die wir alle individuell, anders, besondersund doch gemeinsam leben. Zum Lachen und zum Staunen. Uwe Steimles vielseitiges Tun bleibt sehr nah am echten Leben. Aus der Kindheit und Jugend ist vielleicht ein Schuss persönliche Introvertiertheit, Schüchternheit geblieben. Also war seine Berufswahl richtig. Für ihn selbst und für uns. Uwe Steimle ist Stifter der Auszeichnung Silberne Taube für den besten Film zum Thema Demokratie und Menschenrechte. Dieser Preis wurde 2016 beim DOKleipzig verliehen, dem bedeutendsten Dokumentarfilmfestival Deutschlands.

Anbieter: Konzertkasse
Stand: 05.07.2020
Zum Angebot
Profitraten und Kapitalakkumulation in der Welt...
24,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Durchsetzung langfristiger Gesetzmäßigkeiten des Kapitalismus vollzieht sich innerhalb von Betriebsweisen des gesellschaftlichen Produktionsprozesses, die die Grundlage für internationale Akkumulationsregimes bilden. Der Begriff der Betriebsweise beschreibt ein Rationalisierungsparadigma in den Leitsektoren der Wirtschaft, eine dadurch bestimmte Strukturierung der Arbeitsbevölkerung, ein von sozialen Auseinandersetzungen geprägtes Arbeitsregime (Arbeitsbedingungen und Arbeitszeiten), eine Ausgestaltung der Verteilungsverhältnisse, die wiederum Grundlage für die individuelle Konsumtion sowie die Familienstrukturen sind, und schließlich spezifische sozial-kulturelle Verhältnisse. Damit sind zugleich die Bestimmungsgründe des Alltagsbewusstseins benannt.Auf dem Weltmarkt werden die Betriebsweisen durch historisch bestimmte Akkumulationsregimes umrahmt. Diese beinhalten ein international führendes Nationalkapital, welches als Schöpfer (Marx nennt es "Demiurg") den Weltmarkt beherrscht, das Währungssystem prägt, sowie eine internationale Teilung der Arbeit zwischen entwickelten und unentwickelteren Ländern.Bisher hat es zwei verschiedene Betriebsweisen und internationale Akkumulationsregimes gegeben: die Ära Großbritanniens mit ihrer Hochzeit im 19. Jahrhundert und die Ära der USA nach dem Zweiten Weltkrieg.Die erste Ära war geprägt von der Herausbildung der Großen Industrie, der gesetzlichen Beschränkung von Kinderarbeit und der Regelung des Arbeitstages, der Etablierung goldkonvertibler Banknoten sowie der Spaltung der Welt in imperialistische Staaten und in Kolonien.Die Ära der US-Dominanz ist charakterisiert durch eine systematische Ausdifferenzierung der innerbetrieblichen Arbeitsteilung durch Taylorismus und "Scientific Management" und Mischkonzerne als typische Unternehmensform sowie einer Ausgestaltung der Verteilungsverhältnisse durch Sozialversicherungen und steuerfinanzierte Umverteilungen (fordistische Einhegung des Kapitalismus). Die Kolonialisierung wurde ersetzt durch ökonomisch vermittelte Unterordnung.Nach dem Ende der Nachkriegsprosperität Mitte der 1970er Jahre beginnt ein Suchprozess zur Überwindung der Überakkumulationssituation: Zunächst scheint die Orientierung auf einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess in der Produktion ("Lean Production") als eine auf dem Fordismus aufbauende Problemlösung, danach dominieren Deregulierung der Arbeitsmärkte und Privatisierung öffentlicher Wirtschaftsbereiche; sie gehen über in eine zunehmende Finanzialisierung der Unternehmenssteuerung mit Orientierung an der Optimierung des Aktienkurses ("Shareholder-value") sowie einer Neukomposition der Unternehmenseinheiten (Konzentration auf Kernkompetenzen).Auch wenn sich inzwischen ein neues Rationalisierungsparadigma mit der Etablierung von Netzwerkstrukturen zwischen rechtlich selbstständigen Unternehmenseinheiten herauszubilden scheint, ist eine neue Betriebsweise und ein neues internationales Akkumulationsregime noch nicht in Sicht. Daran schließt sich die Frage an: Kann sich eine neue Betriebsweise überhaupt noch innerhalb des Kapitalismus entwickeln und verallgemeinern? Welche politischen Regulierungen sind notwendig, um die Mindestschwelle zur Nutzung der Potenziale der neuen Produktivkräfte zu erschließen? Und ist damit bereits die "Systemgrenze" erreicht oder überwunden? Die Analyse der Entwicklungen der nationalen Profitraten sowie ihre zukünftigen Entwicklungsperspektiven können darüber Auskunft geben.

Anbieter: buecher
Stand: 05.07.2020
Zum Angebot
Profitraten und Kapitalakkumulation in der Welt...
25,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Durchsetzung langfristiger Gesetzmäßigkeiten des Kapitalismus vollzieht sich innerhalb von Betriebsweisen des gesellschaftlichen Produktionsprozesses, die die Grundlage für internationale Akkumulationsregimes bilden. Der Begriff der Betriebsweise beschreibt ein Rationalisierungsparadigma in den Leitsektoren der Wirtschaft, eine dadurch bestimmte Strukturierung der Arbeitsbevölkerung, ein von sozialen Auseinandersetzungen geprägtes Arbeitsregime (Arbeitsbedingungen und Arbeitszeiten), eine Ausgestaltung der Verteilungsverhältnisse, die wiederum Grundlage für die individuelle Konsumtion sowie die Familienstrukturen sind, und schließlich spezifische sozial-kulturelle Verhältnisse. Damit sind zugleich die Bestimmungsgründe des Alltagsbewusstseins benannt.Auf dem Weltmarkt werden die Betriebsweisen durch historisch bestimmte Akkumulationsregimes umrahmt. Diese beinhalten ein international führendes Nationalkapital, welches als Schöpfer (Marx nennt es "Demiurg") den Weltmarkt beherrscht, das Währungssystem prägt, sowie eine internationale Teilung der Arbeit zwischen entwickelten und unentwickelteren Ländern.Bisher hat es zwei verschiedene Betriebsweisen und internationale Akkumulationsregimes gegeben: die Ära Großbritanniens mit ihrer Hochzeit im 19. Jahrhundert und die Ära der USA nach dem Zweiten Weltkrieg.Die erste Ära war geprägt von der Herausbildung der Großen Industrie, der gesetzlichen Beschränkung von Kinderarbeit und der Regelung des Arbeitstages, der Etablierung goldkonvertibler Banknoten sowie der Spaltung der Welt in imperialistische Staaten und in Kolonien.Die Ära der US-Dominanz ist charakterisiert durch eine systematische Ausdifferenzierung der innerbetrieblichen Arbeitsteilung durch Taylorismus und "Scientific Management" und Mischkonzerne als typische Unternehmensform sowie einer Ausgestaltung der Verteilungsverhältnisse durch Sozialversicherungen und steuerfinanzierte Umverteilungen (fordistische Einhegung des Kapitalismus). Die Kolonialisierung wurde ersetzt durch ökonomisch vermittelte Unterordnung.Nach dem Ende der Nachkriegsprosperität Mitte der 1970er Jahre beginnt ein Suchprozess zur Überwindung der Überakkumulationssituation: Zunächst scheint die Orientierung auf einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess in der Produktion ("Lean Production") als eine auf dem Fordismus aufbauende Problemlösung, danach dominieren Deregulierung der Arbeitsmärkte und Privatisierung öffentlicher Wirtschaftsbereiche; sie gehen über in eine zunehmende Finanzialisierung der Unternehmenssteuerung mit Orientierung an der Optimierung des Aktienkurses ("Shareholder-value") sowie einer Neukomposition der Unternehmenseinheiten (Konzentration auf Kernkompetenzen).Auch wenn sich inzwischen ein neues Rationalisierungsparadigma mit der Etablierung von Netzwerkstrukturen zwischen rechtlich selbstständigen Unternehmenseinheiten herauszubilden scheint, ist eine neue Betriebsweise und ein neues internationales Akkumulationsregime noch nicht in Sicht. Daran schließt sich die Frage an: Kann sich eine neue Betriebsweise überhaupt noch innerhalb des Kapitalismus entwickeln und verallgemeinern? Welche politischen Regulierungen sind notwendig, um die Mindestschwelle zur Nutzung der Potenziale der neuen Produktivkräfte zu erschließen? Und ist damit bereits die "Systemgrenze" erreicht oder überwunden? Die Analyse der Entwicklungen der nationalen Profitraten sowie ihre zukünftigen Entwicklungsperspektiven können darüber Auskunft geben.

Anbieter: buecher
Stand: 05.07.2020
Zum Angebot
Weltgericht
36,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Der große politische Philosoph hat auch literarische Schöpfungen hinterlassen, die er einst als 18-Jähriger, in der Hochzeit der Spätromantik, seinem Vater widmete. Neben Liebeslyrik und anderen Gedichten enthält dieser einzigartige, der Originalkladde von Marx nachgestaltete Band sechs kritische Epigramme im Geiste des Idealismus, den 1. Akt des phantastischen Dramas "Oulanem" und einige Kapitel des humoristischen Romans "Skorpion und Felix". So haben Sie Marx noch nie gelesen!

Anbieter: Dodax
Stand: 05.07.2020
Zum Angebot